Auf dem Weg zum Automobil der Zukunft

Kaum eine Innovation hat die Welt in den letzten 100 Jahren so nachhaltig geprägt wie das Automobil und Deutschland hat diese Entwicklung entscheidend mitgeprägt. Nach wie vor ist die Automobilindustrie mit knapp 800.000 Beschäftigten der bedeutendste Wirtschaftszweig in unserem Land. Doch die Branche steht vor großen Herausforderungen: Zunehmende Globalisierung, wirtschaftliche Stagnation in den entwickelten Ländern und hohe Wachstumsraten in den Schwellenländern, verschärfte Umweltvorschriften und steigende Energiekosten. Diese Trends standen im Fokus des dritten Equity Forums, das am 10. Oktober auf dem Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung stattfand.

Sieben börsennotierte Unternehmen aus der deutschen Automobil- und Nutzfahrzeugbranche stellten ihre Strategie für die Herausforderungen der Zukunft einer exklusiven Zuhörerschaft vor. Hierbei waren Unternehmen aus der gesamten Wertschöpfungskette vom Halbleiterhersteller bis zum Automobilhersteller vertreten. Finanzanalysten und Investoren konnten aus erster Hand erfahren, dass diese Veränderungen nicht nur mit Risiken verbunden sind sondern auch erhebliche Chancen eröffnen. Eine wichtige Erkenntnis war, dass die deutsche Automobilindustrie ihre Wettbewerbsposition in den letzten Jahren deutlich verbessert hat. Dank einer globalen Aufstellung, innovativen Produkten und einer flexibleren Kostenstruktur sollten die Unternehmen den sich abzeichnenden Abschwung deutlich besser meistern als von vielen Investoren unterstellt wird. Hieraus könnten sich interessante Investmentchancen ergeben. Getreu dem Motto des Equity Forum Heilbronn »entdecken und entdeckt werden« wurden vor diesem Hintergrund wieder spannende Dialoge zwischen Wirtschaft, Investoren und Forschung initiiert.

 

Im Einzelnen präsentierten sich die folgenden Unternehmen:

 

AUDI AG - Martin Primus / Leiter Finanzkommunikation

ElringKlinger AG - Dr. Stefan Wolf / CEO

KSPG AG - Dr. Peter Merten / CFO

SAF-Holland S.A. - Wilfried Trepels / CFO

Elmos AG - Dr. Anton Mindl / CEO

Grammer AG - Ralf Hoppe / Leiter IR

SHW AG - Michael Schickling / Leiter IR